Tiefkühletiketten

Was sind Tiefkühletiketten?

Wie es sich bereits von dem Namen ableitet, sind Tiefkühletiketten eine optimale Kennzeichnungsmöglichkeit für die Verklebung bei besonders niedrigen Temperaturen. Damit die Etiketten den kalten Bedingungen trotzen können, sind sie aus besonderen Materialien gefertigt.

In welchen Bereichen werden Tiefkühletiketten eingesetzt?

Durch die Eignung für den Tiefkühlbereich zeichnen sich die Etiketten für zahlreiche Einsatzbereiche aus. Besonders bei Unternehmen in der Produktion von tiefgekühlten Lebensmitteln kommen die Tiefkühletiketten in den Einsatz, ebenso in der Logistik, im Medizinbereich und Pharmaziebereich sowie in der Forschung. Auch Privatkunden haben die Etiketten für sich endeckt. Hier werden Sie auf verschiedenen Arten eingesetzt, ob als Ordneretiketten oder Prüfplaketten. Auf den Etiketten können beispielsweise das Mindesthaltbarkeitsdatum oder der Preis angegeben werden. Auch Barcodes können abgebildet werden, um einen einfachen Rückverfolgungsweg zu erhalten.

Aus welchen Materialien sind Etiketten?

Zunächst ist das Material dieser Etiketten besonders kälteresistent. Die wetterfeste Etiketten sind mit einem geeigneten Klebstoff versehen, womit die Auszeichnung auch auf bereits tiefgekühlten Artikel möglich wird. Die Etiketten bieten eine zuverlässige und starke Klebkraft auf verschiedenen Verpackungen und bestehen aus einem speziellen Tiefkühlpapier oder einer Kunststofffolie.

Welche Druckarten sind möglich?

In der Regel besteht die Möglichkeit die Tiefkühletiketten über Thermodirektdruck oder den Thermotransferdruck drucken zu lassen.

Für welche Temperaturen sind Tiefkühletiketten geeignet?

Tiefkühletiketten sind ideal zur Kennzeichnung für verschiedenste Anwendungen im Tiefkühlbereich. Wetterfeste Etiketten sind wetterfest bis zu -30°C, sogar bei leichter Frostschicht.

Was sind Tiefkühletiketten

Bild: Adisa / Shutterstock

Hinweis Pfeil
blauer Pfeil
blaue Lasche