Industrielle Computer

Was sind Industrielle Computer (IPC)?

Für Prozessvisualisierung und Co.: Industrielle Computer in der Logistik

Ein sog. Industrie-PC, auch IPC genannt, ist in Bezug auf seine Komponenten speziell für den Einsatz in industriellen Arbeitsumgebungen ausgelegt. Der industrielle Computer ist damit besonders robust, basiert auf leistungsstarken Prozessoren und lässt sich individuell auf die jeweilige Anwendung ausrichten. Klassische Peripherie, die standardmäßig beim Personal Computer (PC) vorkommt, fehlt oder ist auf den Einsatzzweck beschränkt.

Typische Aspekte, die ein industrieller Computer aufweist:

  • Robust gegenüber rauen Umgebungen (u.a. Staub, Wasser, Spritzwasser, Kälte, Hitze)
  • Hohe, spezifische Prozessorkapazitäten entsprechend dem Einsatzzweck
  • Verringerter Energiebedarf
  • Langzeitverfügbarkeit
  • Wartungsfreundlich oder gänzlich wartungsfrei
  • Schutz gegenüber Kratzern, Virbrationen oder äußeren Erschütterungen

Vorteile durch den Einsatz industrieller Computer

Anders als herkömmliche Computer, sind Industrie-PCs speziell auf widrige Arbeitsbedingungen ausgelegt. Sie bleiben so auch unter extremen Bedingungen voll funktionsfähig, trotzen Vibrationen und verfügen vollständig über leistungsstarke Technik für den Dauerbetrieb.

Eingesetzt werden industrielle Computer beispielsweise in der Prozessvisualisierung, als Bedienelement in der Industrie-Automation, für robotergestützte Aufgaben in Fertigung und Produktion als auch in der Sicherheitstechnik.

 

Bild: gwycech / Shutterstock

Hinweis Pfeil
blauer Pfeil
blaue Lasche
 Tel. +49 (0) 231 5194-0  Online Termin buchen!  Kontaktformular nutzen!  info@proLogistik.com