Fachbegriffe - erklärt von proLogistik

Mobile Datenendgeräte (MDE)

Mobile Datenendgeräte
Bild: Dmitry Kalinovsky / Shutterstock

Mobile Datenendgeräte (MDE) sind elektronische Geräte, welche vom Kommissionierer verwendet werden, um Artikel abzufragen oder in dem System aufzunehmen. Sie werden entweder in der Hand gehalten oder sie sind an einem Transporter wie z.B. Stapler befestigt.
Die gedruckten Kommissionierlisten werden durch die MDE-Geräte ersetzt und alle Informationen werden über das Gerät bereitgestellt. Die meisten Geräte sind mit einer Tastatur, einem Display (meist mit Touchscreen) und Scanner ausgestattet. Mithilfe dieser Geräte, können Pickpositionen quittiert, Fehlbestände übermittelt und in der Lagerverwaltungssoftware integriert werden.

Vorteile von mobilen Datenendgeräten:

•    Echtzeitkommunikation

•    Steigerung der Flexibilität

•    Zusätzlicher Abgleich der Bestände ist überflüssig

•    Zeit wird gespart

•    Minimierung von Kommissionierfehler

Nachteile von mobilen Datenendgeräten:

•    Kommissionierleistungen werden vermindert

•    Eine Hand ist in Beschlag, Abhilfe durch Pick-by-Voice oder Pick-by-Light

Zurück zum Logistik-Lexikon

News

PUMA steigert Effizienz im Logistikbereich durch Pick-by-Voice

Mit dem Ziel, seine Logistik-Abläufe effizienter zu machen, hat das Sportunternehmen PUMA die... ...weiter lesen.

8. Foodline-Branchentag mit Besichtigung des Logistikzentrums von Utz

proLogistik lädt zum 8. Foodline Branchentag am 19.06.2018 bei der Firma Utz GmbH & Co. KG in... ...weiter lesen.

proLogistik auf der all about automation in Essen

„Wenn Sie nichts ändern, ändert sich nichts.“ – Mit Qualität „Made in Germany“ und über 30 Jahren... ...weiter lesen.