Fachbegriffe - erklärt von proLogistik

Lagergeld

Das Lagergeld ist eine Form der Leistungsabrechnung, die zum Einsatz kommt, wenn ein Händler bei einem Logistik-Dienstleister Lagerfläche gemietet hat. Das Lagergeld wird an den Dienstleister gezahlt und ist abhängig vom Warengewicht, der Lagerfläche und der Lagerzeit. Das Lagergeld kann durch verschiedene Leistungen abgerechnet werden.

Lagergeldabrechnung nach Bewegung:

Lagergeldabrechnungen werden durch die Lagerbewegungen und den belegten Lagerplätzen abgerechnet. Hierbei werden die Platzdaten ausgewertet und die Abrechnung erfolgt nach Ablauf des Gültigkeitsdatums.

Lagergeldabrechnung nach Stellplatz:

Hierbei werden die freien Tage von der gesamten Lagerzeit abgezogen, sobald der Schwellenwert überschritten ist.

Lagergeldabrechnung nach Serviceleistungen:

Unterschiedliche Serviceleistungen können in Rechnung gestellt werden, wie z.B.: Inventuren, Proben-Ziehen oder Paletten wickeln. Diese Serviceleistungen können entweder vorab vertraglich definiert werden oder aber nach erbrachter Serviceleistung abgerechnet werden.

Zurück zum Logistik-Lexikon

News

Nachhaltige Logistik mit der richtigen Gebäudeaustattung

Das Thema Nachhaltigkeit bleibt auch in der Logistik weiter präsent. Moderne Lager- und... ...weiter lesen.

CeMAT 2018: Auf Anspruch getrimmt – Lösungskompetenz von A bis Z

Unter dem Motto „Lagerverwaltung weiter gedacht“ präsentiert proLogistik auf der parallel zur... ...weiter lesen.

Strategien für eine nachhaltige Intralogistik

Nachhaltigkeit zum Schutz der Umwelt beschäftigt immer mehr Menschen. Aber auch in der... ...weiter lesen.