Fachbegriffe - erklärt von proLogistik

Kommissionierung Ablauf

Kommissionierung Ablauf das Logistik-LexikonBei einer Kommissionierung - Ablauf werden Kommissionieraufträge in Form von Picklisten oder elektronisch an die Werker übermittelt. Das Folgegeschehen gliedert sich in verschiedene Teilprozesse. Zu den zentralen Grundleistungen zählen

  • die Entnahme der geforderten Artikelmengen,
  • deren Übergabe in Behälter, auf Förderstrecken oder ein Transportfahrzeug sowie
  • das Zusammenführung der Auftragsmengen.

Die VDI-Richtlinie 3590 Blatt 1 benennt mögliche Teilprozesse im Detail wie folgt:

  • Vorgabe der Transportinformation
  • Transport der Güter zum Bereitstellungsort
  • Bereitstellung der Güter
  • Bewegung des Kommissionierers zum Bereitstellungsort
  • Vorgabe der Entnahmeinformationen
  • Entnahme der Artikel durch den Kommissionierer
  • Abgabe der Entnahme
  • Quittierung des Entnahmevorgangs
  • Transport der Sammeleinheit(en) zur Abgabe
  • Vorgabe der Transportinformation für die angebrochene(n) Bereitstelleinheit(en)
  • Transport der angebrochenen Bereitstelleinheiten

Mögliche Zusatzleistungen im Zuge der Kommissionierung sind das Etikettieren, die Preisauszeichnung und das Verpacken, die Zusammenstellung von Gebinden sowie die Kennzeichnung und Etikettierung der Versandeinheiten.

Zurück zum Logistik-Lexikon

News

Nachhaltige Logistik mit der richtigen Gebäudeaustattung

Das Thema Nachhaltigkeit bleibt auch in der Logistik weiter präsent. Moderne Lager- und... ...weiter lesen.

CeMAT 2018: Auf Anspruch getrimmt – Lösungskompetenz von A bis Z

Unter dem Motto „Lagerverwaltung weiter gedacht“ präsentiert proLogistik auf der parallel zur... ...weiter lesen.

Strategien für eine nachhaltige Intralogistik

Nachhaltigkeit zum Schutz der Umwelt beschäftigt immer mehr Menschen. Aber auch in der... ...weiter lesen.