Fachbegriffe - erklärt von proLogistik

Durchschnittliche Lagerdauer

Durchschnittliche Lagerdauer Die durchschnittliche Lagerdauer (Umschlagsdauer) zeigt an, über welchen Zeitraum Waren durchschnittlich im Lager verbleiben. Außerdem informiert die Kennzahl darüber, wie viele Verbrauchsperioden mit einem durchschnittlichen Lagerbestand abgedeckt werden. Die Lagerdauer orientiert sich an der Lagerpolitik des Unternehmens und hängt von den Verhältnissen am Absatz- und Beschaffungsmarkt ab.

Die Wirtschaftlichkeit verbessert sich, wenn die Lagerdauer reduziert werden kann und die Kapitalbindung dadurch niedriger wird. Wenn eine kürzere Lagerdauer vorliegt, können die Waren schneller wieder in liquide Mittel umgewandelt werden.

Berechnung der durchschnittlichen Lagerdauer

Berechnet wird die Lagerdauer, indem man die Zahl der Tage des Berechnungszeitraums (Jahr oder Saison) durch die Lagerumschlagshäufigkeit dividiert.

Ø Lagerdauer = 360 Tage ∗ Ø Lagerbestand / Jahresverbrauch

oder

Ø Lagerdauer =  360Tage / Lagerumschlagshäufigkeit

Zurück zum Logistik-Lexikon

News

Nachhaltige Logistik mit der richtigen Gebäudeaustattung

Das Thema Nachhaltigkeit bleibt auch in der Logistik weiter präsent. Moderne Lager- und... ...weiter lesen.

CeMAT 2018: Auf Anspruch getrimmt – Lösungskompetenz von A bis Z

Unter dem Motto „Lagerverwaltung weiter gedacht“ präsentiert proLogistik auf der parallel zur... ...weiter lesen.

Strategien für eine nachhaltige Intralogistik

Nachhaltigkeit zum Schutz der Umwelt beschäftigt immer mehr Menschen. Aber auch in der... ...weiter lesen.