Fachbegriffe - erklärt von proLogistik

Chargenrückverfolgung

Chargenrueckverfolgung
Bild: Marius Pirvu / Shutterstock

Was ist Chargenrückverfolgung?

Die Chargenrückverfolgung (internationale Bezeichung „Upstream Tracing“) sorgt dafür, dass Produktionschargen insbesondere im technischen Bereich über die gesamte Produktion rekonstruierbaren Lieferketten auf die Inhaltsstoffe oder einzelne Herstellprozesse und Produktmerkmale zurück zu führen sind.

Erzeuger -> Inhaltsstoffe -> Prozess- Produktmerkmale

Zusätzlich hilft die Chargenrückverfolgung bei Rückruf Aktionen eventueller Mängeln um Schäden bei dem Kunden bzw. Verbraucher vorzubeugen und sich als Unternehmen vor der Haftung fehlerhafter Produkte schützen zu können.

Die Verwendung von Chargenrückverfolgung darf in den verschiedenen Unternehmensbereichen nicht fehlen:

•    Lebensmittelwirtschaft

•    Bau und Automobil

•    Flugzeugen

•    Arzneiwirtschaft

Oftmals wird die Chargenrückverfolgung durch Etikettierung mit Barcodes auf der Ware verwendet. Während des Wareneingangs wird dieser zugeteilte Barcode registriert und in das Computersystem einbezogen, sodass bei eventuellen Mängeln schnellstmöglich reagiert werden kann.

Zurück zum Logistik-Lexikon

News

proLogistik nutzt Ökostrom für E-Autos

Wir setzen auf Grün. Zur Deckung des gesamten Strombedarfs für die Ladeinfrastruktur unserer... ...weiter lesen.

Absolventenkongress Essen – Wir sind dabei!

Unter dem Motto „Mach, was du liebst!“ sind wir am 05. Juli 2018 auf dem Absolventenkongress in... ...weiter lesen.

proLogistik unterstützt Leasing von Dienstfahrrädern

Zukünftig wird bei proLogistik verstärkt in die Pedale getreten, denn der Dienstwagen bekommt... ...weiter lesen.