Fachbegriffe - erklärt von proLogistik

Automatisches Kleinteilelager (AKL)

In einem automatisches Kleinteilelager (AKL) werden Kleinteilartikel platzsparend und unter voller Nutzung der Raumhöhe gelagert. Anders als im Hochregallager ist ein Kleinteilelager immer automatisiert.

Der Aufbau eines AKL’s sieht wie folgt aus:

1.    Es besteht aus einem Regalsystem mit unterschiedlich großen Gassen

2.    Jede Gasse besitzt ein Regalbediengerät (RBG)

3.    Behälter, Kartons oder Tablaren werden genutzt für die Lagerung der Artikel

4.    Es sind meist mehrere Kommissionierplätze vorhanden

5.    Die Regalsysteme verfügen über eine Fördertechnik, um die Artikel vom Regalbediengerät zu den einzelnen Kommissionierplätze zu befördern

6.    Es sind Bestückplätze und eine Steuerungssoftware vorhanden

Ablauf eines automatisches Kleinteilelager (AKL:

Der Kommissionierer gibt die nötigen Kleinteilartikel in das Lagerverwaltungssystem ein, welches die gewünschten Artikel an die Steuerungssoftware weitergibt. Diese Software sorgt dafür, dass die gewünschten Artikel an den Kommissionierplatz gebracht werden. Der Kommissionierer entnimmt die Anzahl an Artikeln die benötigt werden und der Behälter wird in das dafür vorgesehene Regal zurückbefördert.

Zurück zum Logistik-Lexikon

News

Nachhaltige Logistik mit der richtigen Gebäudeaustattung

Das Thema Nachhaltigkeit bleibt auch in der Logistik weiter präsent. Moderne Lager- und... ...weiter lesen.

CeMAT 2018: Auf Anspruch getrimmt – Lösungskompetenz von A bis Z

Unter dem Motto „Lagerverwaltung weiter gedacht“ präsentiert proLogistik auf der parallel zur... ...weiter lesen.

Strategien für eine nachhaltige Intralogistik

Nachhaltigkeit zum Schutz der Umwelt beschäftigt immer mehr Menschen. Aber auch in der... ...weiter lesen.